Sie sind hier: Organisation Ausbildung  
 ORGANISATION
Der Vorstand
Angebote
Alarmierung
Ausrüstung
Gallerie
Ausbildung
Presse
Satzung
Spendenkonto
Mitglied werden

AUSBILDUNG
 

Die Voraussetzung für die Mitarbeit im Einsatzdienst:

- Mindestalter 25 Jahre
- Wohnort im Raum Schmalkalden-Meiningen
- Einverständnis der Familienangehörigen und des Arbeitgebers
- ausreichender Freizeitfond, der die Aufnahme einer ehrenamtlichen Tätigkeit zulässt
- Bereitschaft zu Bereitschaftsdiensten
- Bereitschaft zu regelmäßiger Fortbildung und Teambesprechungen
- Engagement und Interesse am Umgang mit Menschen
- Sensibles und offenes Zugehen auf andere Menschen
- Bereitschaft zum Umgang mit Stress- und Belastungssituationen
- Teamfähigkeit, Toleranz und Verlässlichkeit
- sicheres soziales Netz

Nach einem Auswahlgespräch mit Vertretern des Vorstand, bei dem unter anderem auf die zu erwartenden Anforderungen und Belastungen des Einsatzdienstes eingegangen wird, folgen verschiedene Ausbildungen in Blöcken. Themen sind Psychotraumatologie, Grundlagen der Kommunikation und Gesprächführung, sowie Instruktionen über organisatorische Fragen. Aber auch spezielle Themen wie z.B. Suizid, Überbringen einer Todesnachricht, Plötzlicher Kindstod werden regelmäßig aus- und weitergebildet. Hospitationen im Rettungsdienst, Exkursionen zu Feuerwehren, Krankenhäusern, Polizeistationen vermitteln viel Praxiswissen und ergänzen die theoretische Ausbildung.

Nach der theoretischen Ausbildung wird kommt der praktische Teil. Der neue Mitarbeiter wird im Team mit erfahrenen Kollegen (Menthor) in den Einsatzdienst übernommen um praktische Erfahrungen und Eindrücke zu sammeln. Nach einer ausreichenden Praktikumsphase findet ein Abschlussgespräch mit Vertretern des Vorstandes und dem Menthor statt, um von beiden Seiten aus die uneingeschränkte Übernahmen in den Einsatzdienst freizugeben.

Unser Personal verfügt nicht über eine psychotherapeutische Ausbildung. Sie wäre die Voraussetzung für eine mittel- oder längerfristige Begleitung von Trauernden oder psychisch schwer traumatisierten Menschen. Daher stehen wir nicht für Kontakte über die erste Krisenintervention hinaus zur Verfügung, sondern verweisen an entsprechende Einrichtungen im psychosozialen Bereich.

Interessieren Sie sich für diese Aufgabe ? Nehmen Sie Kontakt zu uns auf: